Barfußschuhe? Was soll daran gesund sein?

Sind Barfußschuhe gesund oder nicht? Barfußschuhe bzw. Minimalschuhe hatte ich vor 5 Jahren das erste Mal an meinen Füßen. Die Auswirkungen waren kurzfristig als auch langfristig so gravierend, dass ich Dich mit diesem Beitrag darüber informieren möchte.

Inhalt

Wie ich zu Barfußschuhen gekommen bin

Früher quetschte ich mich in die unbequemsten Schuhe, nur um etwa 5cm größer zu sein und optisch längere Beine zu haben. Mit diesen Schuhen stand und lief ich den ganzen Tag während der Arbeit rum und quälte mich ab der Mittagspause mit schmerzenden Füßen herum. Irgendwann zwickten die Knie und meine Hüfte knackte auch auffällig laut. Im Nachhinein betrachtet war das richtig bescheuert.

Denn niemanden außer mir selbst interessierte es ob ich 5cm größer bin oder nicht. Diese Tortur hätte ich mir und allen, die meine dadurch verursachte schlechte Laune ertragen mussten, wirklich ersparen können.

In der Schwangerschaft und während Rick’s ersten Lebensjahres beschäftigte ich mich unter anderem sehr intensiv mit der körperlichen Entwicklung des Menschen und stieß dabei immer wieder auf den Hinweis wie wichtig und gesund das Barfußlaufen für Babys und Kleinkinder sei. Die zwei unten verlinkten Bücher habe ich anschließend dazu gelesen und dann stand für mich fest, dass ich mir entsprechendes Schuhwerk besorgen werde.

Füße gut, alles gut

Auf freiem Fuß

Was dann passierte

Das Laufen mit Barfußschuhen fühlte sich letztendlich wie ein Befreiung an. Tatsächlich ärgere ich mich darüber nicht schon früher Barfußschuhe gekauft zu haben. Doch bevor Rick auf die Welt kam, stand ich mir mit meiner Eitelkeit selbst im Weg, die ich erst als Mama lernte abzulegen. Ich konnte nach der Umstellung auf Barfußschuhe überraschend lange laufen und stehen ohne Fußschmerzen zu haben und die anderen Problemchen verschwanden ebenfalls völlig.

Doch bevor ich Dir erzähle welche Schuhe ich damals für mich gekauft habe und welche Schuhe wir jetzt haben möchte ich dir noch wichtige Infos auf den Weg geben.

Was sind die Folgen schlechter Schuhe?

Wusstest Du dass 98 % aller Kinder mit gesunden Füßen auf die Welt kommen und nur 1/3 diese gesunden Füße auch noch im Erwachsenenalter haben? Verrückt wie wir Menschen unsere Füße wegen hübschen aber unpassenden Schuhen ruinieren oder?

Der Grund für die vielen Fußprobleme ist folgendes.

Kann sich der Fuß im Laufe des Wachstums nicht frei entfalten und bewegen, bildet er keine starke Muskulatur aus. In herkömmlichen Schuhen fehlt nämlich der Platz dafür. Der Zehenbereich läuft häufig aus ästhetischen Gründen spitz zu, während der Fuß dort eigentlich breiter wird und entsprechend mehr Platz braucht.

Zudem verhindern dicke, steife Sohlen und Fußbetten, dass die Fußmuskeln gefordert und entsprechend trainiert werden. Die Konsequenz nach jahrelangen Tragen konventioneller, schlecht passender Schuhe ist eine schlecht ausgebildete Muskulatur und verformte Zehen an ausgewachsenen Füßen. Doch es kommt noch schlimmer.

Jedes Jahr werden mehr als 500.000 Operationen alleine an Knie, Hüfte und Rücken vorgenommen.

Leider ist es so, dass die Mehrheit der Bevölkerung sich diesem Problem nicht bewusst ist. Steife Schuhsohlen wirken wie eine Gipsschiene, wodurch fast die gesamte Fußmuskulatur inaktiv wird und verkümmert. Dadurch können die Muskeln den Fuß nicht mehr in seiner ursprünglichen Form halten.

Die Folgen sind: Plattfuß, Senk-, Knick- oder Spreizfuß, Hallux valgus, Fersensporn und Achillessehnenprobleme. Steife Schuhe zwingen uns außerdem dazu, mit der Ferse aufzusetzen, wodurch bei jedem Schritt Erschütterungen erfolgen, die bis in den Kopf zu spüren sind. Das Aufsetzen mit der Ferse führt zu negativen Auswirkungen auf die gesamte Körperhaltung: Es kann eine Verschiebung des Auflagepunkts des Unterschenkels im Sprunggelenk stattfinden.

Die veränderte Lage des Unterschenkels behindert die Muskeln. Folgen sind Verschleißerscheinungen in den Gelenken (Arthrose) mit jahrelangen Schmerzen bis hin zur Operation und künstlichen Kniegelenk. Wenn etwas im Knie nicht mehr richtig funktioniert, folgen recht schnell auch die Probleme in der Hüfte.

Erinnerst Du dich an meine Probleme, die ich oben beschrieben habe?

Das waren schon die Vorboten und ich bin froh die Kurve gekriegt zu haben. Auch in der Hüfte kann man furchtbare Schmerzen, Arthrose bis hin zu Operationen erleiden. Durch den völlig verschobenen Körperbau setzen sich die Probleme anschließend im Rücken fort: Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfälle können die Folge sein.

Werbung

Warum soll Barfußlaufen gesund sein?

Durch das Barfußlaufen oder Laufen in Barfußschuhen / Minimalschuhen wird die Muskulatur stärker gefordert. Die Muskeln unbeweglicher Füße werden wieder aktiviert. Zieht man das Barfußlaufen über einen längeren Zeitraum durch, werden die Füße immer stärker und sie können sich wieder frei und flexibel bewegen.

Ist Dir schonmal aufgefallen, dass sich dein Gang beim Barfußlaufen verändert? Üblicherweise tritt man barfuß automatisch mit dem vorderen Bereich des Fußes auf und rollt nicht über die Ferse ab, wie man das mit Schuhen macht. Trittst Du trotzdem als erstes mit der Ferse auf merkst Du wahrscheinlich eine unangenehme Erschütterung im Körper.

Beim Barfußlaufen lernt dein Körper das Abdämpfen des Schrittes wieder selbst zu übernehmen

Indem deine Zehen als erstes den Boden berühren senden sie in Bruchteilen von Sekunden Signale an dein Gehirn ob der Boden hart oder weich, gerade oder uneben, glatt oder steinig ist etc. und entsprechend wird dein Körper darauf reagieren und den Tritt selbst abdämpfen.

Das schont deine Knie- und Hüftgelenke und ist ein richtiges Workout für deine Füße. Selbst deine Waden werden die ersten Wochen Muskelkater davon haben. Später wirst Du feststellen, dass Du deine Zehen sogar einzeln bewegen kannst, weil sie plötzlich Muskeln gebildet haben.

Mit zunehmend kräftiger Muskulatur wird der Fuß wieder breiter, die Zehenstellung gerader und das Fußgewölbe ausgeprägter. Die großen Zehen brauchen diesen Platz in den Schuhen um ihren natürlichen Winkel beim Laufen anzunehmen und so ihrer natürlichen Funktion nachzukommen: Kraftvolle Vorwärtsbewegungen, Verteilung des Körpergewichts und den Aufbau eines starken Fußgewölbes zu unterstützen.

Um die Thematik zu veranschaulichen, verlinke ich euch dieses kurze informative Video von Quarks

Erste Degenerationserscheinungen und Verformungen können durch Barfußlaufen rückgängig gemacht werden.

Durch die neu dazugewonnene Muskulatur und die andere Wahrnehmung auf den Boden hast Du ein verbessertes Gleichgewicht und läufst automatisch achtsamer. Gesunde Füße tragen nicht nur zu mehr Wohlbefinden bei, sondern auch zu mehr Freude an Bewegung.

Kinder die unpassende und steife Schuhe tragen bewegen sich falsch und ungern. Das ist besonders in jungen Jahren verheerend, weil diese Kinder durch mangelnde Bewegung kein gutes Körperbewusstein entwickeln und später Probleme haben können. Diese Kinder stolpern und verletzen sich überdurchschnittlich oft, haben Schwierigkeiten beim Balancieren und haben eine schlechte Koordination.

Spätestens beim Sportunterricht werden die Defizite schnell deutlich. Wenn man sich vor Augen führt wie lange Kinder den ganzen Tag Schuhe tragen wird deutlich wie wichtig dieser Aspekt ist. Ein Kleinkind dass mindestens während der Kita und draußen schlechte Schuhe trägt hat so gesehen rund 10 bis 12 Stunden keine Gelegenheit seine Füße zu stärken und die Zeit zu Hause gleicht es leider nicht aus.

Werbung

Was kann ich für mein Kind und mich tun?

Ihr solltet so oft wie möglich Barfußlaufen. Barfußschuhe kommen dem zwar am nächsten, aber wenn möglich solltet ihr trotzdem so oft wie es geht barfuß unterwegs sein.

Die sensorischen Eindrücke, die ihr über eure Füße wahrnehmt haben enorm positive Auswirkung.

Das laufen auf anregendem Untergrund stimuliert die Nervenenden in den Füßen (Reflexzonen) und das verbessert die Entwicklung des Nervensystems und somit auch die Gehirnentwicklung. Außerdem fördert Barfußlaufen die Durchblutung und die körpereigene Temperaturregulierung. Dies stärkt euer Immunsystem und macht dadurch nicht schneller krank wie viele Eltern befürchten.

Da sich die obere Hautschicht bei regelmäßigen Barfußlaufen verdickt, werden die Füße unempfindlicher gegenüber Schmerz und Kälte. Und keine Sorge: Hornhaut bekommt man davon keine, sondern beugt dieser sogar vor. Hornhaut entsteht nämlich nur durch Reibung und Feuchtigkeit. Das hat man wohl eher in engen schwitzigen Schuhen oder? Und Fußpilz hat bei soviel Luft und Sonne auch keine Chance sich festzusetzen.

Wenn Spielplätze und Parks zum Barfußlaufen nicht sicher sind, dann solltet ihr es es wenigstens zu Hause machen. In der Kita, Indoorspielplatz und in der kalten Jahreszeit reichen Stoppersocken, Aquaschuhe, Lederpuschen oder Turnschläppchen völlig aus. Ich habe als Kind schon Hausschuhe gehasst und ziehe auch heute noch aus Prinzip keine an 😀

Für draußen solltest Du deinem Kind und Dir Barfußschuhe gönnen. Tipps und Empfehlungen dazu findest Du in diesem Abschnitt des Beitrags.

Werbung

Was macht einen guten Schuh aus?

Mein erstes Paar Barfußsschuhe habe ich mir bei Vivobarefoot gekauft. Glücklicherweise habe ich mich gleich für das Richtige entschieden.

Es ist ein lässiges Paar für den Alltag war mein perfekter Begleiter im Sommer 2015 und den folgenden. Ich konnte von Anfang an gut in ihnen laufen und sie hatten folgende Eigenschaften, die jeder Schuh, der sich Barfußschuh nennt, haben sollte:

  • leicht
  • in allen Richtungen flexibel
  • leicht zu verbiegen und zu verdrehen
  • kein Fußbett
  • keinen Absatz
  • keine Verstärkung in der Ferse o.ä.
  • werden im Bereich der Zehen breiter
  • drücken und reiben nirgendwo, sondern schmiegen sich perfekt an

Aufpassen! Nicht jeder Barfußschuh hat diese Eigenschaften

Da ich von dem oben gezeigten Modell so begeistert war, bestellte ich mir für Herbst und Winter noch weitere Schuhe von Vivobarefoot. Leider musste ich feststellen, dass nicht alle angebotenen Modelle die oben genannten Eigenschaften aufweisen. Erst im darauffolgenden Winter hatte ich das Paar Winterschuhe, das für mich perfekt ist.

Beide Modelle von Vivobarefoot haben eine super Qualität und ich trage sie noch immer sehr gerne. Die patentierte, durchstichsichere Sohle hat sich auch nach jahrelangen Tragen nicht abgenutzt. Schaut euch doch mal die derzeit beliebtesten Modelle von Vivobarefoot an:

Die 3 beliebtesten Vivobarefoot Modelle für Männer

Wenn Du wissen willst, was es sonst noch für Modelle anderer Marken auf dem Markt gibt verlinke ich Dir hier gerne DIESE Übersicht. In den letzten Jahren hat sich die Auswahl an Barfußschuhen immens vergrößert und sicher jeder findet etwas für seinen Geschmack.

Die 3 beliebtesten Vivobarefoot Modelle für Frauen

Wenn Du wissen willst, was es sonst noch für Modelle anderer Marken auf dem Markt gibt verlinke ich Dir hier gerne DIESE Übersicht.

Barfußschuhe für Kinder

Jetzt kommen wir zu den Kindern. Da ihre kleinen Füße ständig wachsen, sind viele Eltern verunsichert ob sie wirklich so viel Geld für Kinderschuhe ausgeben sollten. Darum möchte ich euch hier ein Paar Spartipps auf den Weg geben.

Kinderfüße wachsen etwa 1mm pro Monat. Seriöse Hersteller guter Schuhe bieten mittlerweile Schablonen zum Ausdrucken oder zumindest die Innenlänge der Schuhe an um die richtige Größe zu finden. Beachtet beim Kauf unbedingt 6mm als “Wachstumszone” einzuplanen. Hinzukommt noch etwa nochmal so viel Platz für den Fuß um richtig abrollen zu können. Beim Kauf der richtigen Größe zum richtigen Zeitpunkt sparst Du dir also unnötige Käufe.

Barfußschuhe für Kinder Lederpuschen
Lederpuschen (von Lappade) sind für Laufanfänger auch draußen gut.

Mimimalismus als Lösung für den kleinen Geldbeutel

Da Barfußschuhe teurer sein können als herkömmlichen Schuhe (je nachdem welche Marken man bisher gekauft hat), halten wir es mit Schuhen minimalistisch. Rick hat im Frühling/Sommer sowie im Herbst/Winter je zwei Paar Schuhe. Für den Fall dass ein Paar nass wird, hat er immer noch ein Ersatzpaar da.

Ich kaufe zum Beispiel nicht extra Sandalen oder Gummistiefel ein. Rick’s Schuhe sind immer leicht, dünn und atmungsaktiv, sodass man Sandalen nicht benötigt. Ihn würden die Steinchen und Sand in den Sandalen ohnehin zu sehr nerven und dann einfach in Socken herum laufen.

Halbwegs tragbare Gummistiefel zu finden ist echt schwer. Denn ist man einmal die super bequemen Barfußschuhe gewöhnt, fühlen sich herkömmliche Schuhe richtig seltsam an und die Kinder wollen mit nichts anderem mehr Laufen. Für den Fall, dass es wirklich mal richtig klitschnass draußen ist trägt Rick immer ein gut imprägniertes Paar Schuhe mit Wollwalk. Zusätzlich kann man wasserdichte Socken (leider aktuell keine Kindergrößen vorhanden) oder Regenüberzieher benutzen. War bei uns aber bisher nicht notwenig gewesen, weswegen ich dazu keine Erfahrungen schreiben kann. Bisher reichte regelmäßiges Imprägnieren mit gutem Imprägniermittel aus um trocken zu bleiben. Bei langanhaltend nassen Wetter behandel ich die Schuhe etwa einmal pro Woche.

wasserdichte Socken schützen vor nässe beim Laufen in Barfußschuhen
Wasserdichte Socken von Dexshell, die wir bisher nie gebraucht haben.

Beim Kindersport waren Stoppersocken, Aquaschuhe oder Turnschläppchen bisher völlig ausreichend, die sich preislich in einem Rahmen zwischen 5 und 15€ bewegen. Das Geld für extra Schuhe kannst Du dir für junge Kinder also sparen. Bisher sind wir mit dieser Methode recht gut gefahren, sodass es das monatliche Budget bei einem Schuhkauf trotzdem nicht übersteigt. Weiter unten findest Du genaueres zu diesem Thema.

Was es beim Kaufen von Barfußschuhen noch zu beachten gibt

Über ebay Kleinanzeigen oder Mamikreisel findet man häufig auch gebrauchte Barfußschuhe im guten Zustand. Der Kauf von gebrauchten Barfußschuhen für Kinder ist kein Problem. Da sich die Sohlen nicht oder kaum abnutzen und kein Fußbett vorhanden ist, das sich verformen kann, können die Schuhe auch weitere Kinder bei ihren Abenteuern begleiten.

Viele Eltern greifen auch zu gebrauchten Schuhen, die die Kinder für wilde Aktivitäten nutzen dürfen, während die neuen Schuhe für “schickere Anlässe” zum Einsatz kommen. Manche Schuhmarken haben eine so hohe Nachfragen, dass selbst gebrauchte Schuhe mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder verkauft werden können. So gesehen sind die Schuhe in ihrer Anschaffung zwar teuer, holen aber bis zu 30% des Kaufpreises wieder rein (je nach Zustand). In ein teures Paar Schuhe steckst Du zwar erstmal 80€ rein, bekommst aber bis zu 25€ wieder. Rein ökologisch gesehen finde ich das richtig super, wenn Kleidung bis zum Auseinanderfallen genutzt wird. Welche Schuhmarke Du mit Sicherheit wieder verkaufst erfährst du weiter unten.

Laufanfänger brauchen noch keine teuren Schuhe

Als Rick laufen lernte kaufte ich ihm erst richtige Schuhe als er längere Strecken sicher allein laufen konnte. Bis dahin reichten Stoppersocken oder Lederpuschen völlig aus. Die Lederpuschen von Lappade haben mir damals besonders gut wegen der Schuhoptik gefallen. Auch die Marke Juicy Bumbles (Amazon Bestseller) bietet solche Puschen an. Wenn es draußen nass ist sind Regenüberzieher wie DIESE von Playshoes genau das richtige. Und auch in diesem Alter ist reines Barfußlaufen am besten und sollte so oft wie es geht ermöglicht werden.

Die ersten Schuhe waren dann klassische Lauflernschuhe. Leider weiß ich die Marke nicht mehr. Als Rick deutlich aktiver wurde, über Stock und Stein lief und krabbelte brauchten wir nun robustere Fußbekleidung. Lauflernschuhe weisen für gewöhnlich alle oben genannten Eigenschaften auf, die auch für perfekte Barfußschuhe gelten. Da es aber so viele verschiedene Hersteller und unterschiedliche Schuhe gibt kann ich darüber nicht weiter aus Erfahrung sprechen. Sehr beliebte Modelle laut Amazon sind diese: Das Modell Cory von Ricosta Pepino (21 Farben zur Auswahl!) und das Modell Baby Cocoon von Naturino (in 10 Farben erhältlich).

Barfußschuhe für Kinder Lauflernschuhe
Rick mit Lauflernschuhen

Ab Größe 24 muss man sich dann aber genauer umsehen.

Als die Lauflernschuhe zu klein wurden, sind wir über die warme Jahreszeit auch problemlos mit den Schuhen von Playshoes zurecht gekommen. Diese sind eigentlich Aquaschuhe, sind aber so super flexibel und robust, dass sie auch Abenteuer an Land überstehe und haben den großen Vorteil, dass sie sehr günstig sind. Hier sind die klassichen Aquaschuhe von Playshoes in 5 fröhlichen Farben erhältlich.

Barfußschuhe für Kinder Aquaschuhe
Aquaschuhe von Playshoes

Als es im Herbst kälter wurde, musste natürlich etwas anderes her. Ich entschied mich damals für die Camper Peu, die ich wirklich empfehlen kann. Ich wollte sie sogar nochmal in der nächsten Größe kaufen. Die war leider nicht erhältlich und nicht alle Schuhe von Camper sind wie Barfußschuhe.

Es war mühsam und nervig alle Paar Monate auf’s Neue den richtigen Schuh zu finden. Ich sehnte mich nach einen Schuhhersteller, bei dem sich die Schuhe nicht so stark voneinander unterscheiden, so dass man ohne lange recherchieren zu müssen bedenkenlos einkaufen kann.

So entdeckte ich die Wildlinge für uns.

Noch im selben Herbst bzw. Winter 2017 kaufte ich die ersten Wildlinge für Rick. Es waren “Wölfe”. Ein kuschlig warmer Winterschuh aus grauen gefetteten Wollwalk mit eisblauen Elastiksenkeln. Der Wollwalk sorgt dafür, dass die Schuhe sehr effektiv Feuchtigkeit und Schnee aushielten. Selbst das Durchlaufen von Pfützen endete nicht mit nassen Füßen, sofern man die Schuhe regelmäßig nachfettet.

Seitdem blieben wir bei den Wilden und Rick ist sehr zufrieden und freut sich jede Saison wieder seine Schuhe in einer neuen Farbe auszuwählen. Alle Modelle sind in ihrer Grundform gleich. Doch für jeden Geschmack ist hinsichtlich der Farben und Materialien das richtige dabei. Bei uns sind seitdem schon einige Modelle eingezogen und weitergezogen: Tanukis, Eichhörnchen, Flughund, Siebenschläfer…. und alle waren sie toll!

Letztes Jahr kaufte ich mir für den Sommer und Winter je ein Paar Wildlinge und bin ebenso zufrieden mit diesen Schuhen. Denn Wildlinge bieten ihre Schuhe auch in Größen für Erwachsene an. So brauchen ich mir keine Gedanken mehr machen bei welcher Schuhmarke ich die nächsten Schuhe für uns kaufen werde.

Der Schuhhersteller Wildling Shoes bietet neben ihren Schuhen auch praktische Einlegesohlen an. Für den Winter habe ich zum Beispiel super weiche und wärmende Einlagen aus Wolle gekauft. Auch andere Senkel oder Imprägniermittel kann man gleich dazu kaufen

Außerdem bin ich ein Fan dieser Marke geworden, weil die Schuhe in Europa produziert werden und hart daran gearbeitet wird so nachhaltig und umweltschonend wie möglich zu produzieren. Schau doch mal rein: https://www.wildling.shoes/

Was Du beim Verkauf bzw. Kauf von gebrauchten Schuhen beachten solltest

Auch wenn ein Paar Wildlinge 70 bis 130 Euro kostet, bereitet mir das keine Bauchschmerzen, da ich weiß wie gut sie sich wieder verkaufen lassen. Doch bitte bleibt bei euren Verkäufen fair bzw. unterstützt gierige Verkäufer nicht. Meine Faustregel ist: Hälfte des Neupreises minus 5€ pro Mangel.

Also ein Paar Wildlinge, dass ich für 100€ gekauft habe, biete ich in der Regel für 30 bis 40€ an. Und in diesem Preisrahmen sind die Schuhe nicht mal in 5 Minuten verkauft. Auch ich habe schon gebrauchte Schuhe für Rick gekauft. Damit gab es keine Probleme. Sie waren sogar bereit für ein drittes Kind, da Sohle und Stoff noch immer in Ordnung waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Nach oben scrollen
%d Bloggern gefällt das: