Lernspiele für Kleinkinder aus Gesellschaftsspielen machen

Die meisten Spiele für Kinder, die ihr in meinen Beiträgen findet, sind perfekt zum freien Spielen oder als Lernspiele für Kleinkinder geeignet.

Doch nicht nur altersentsprechende Spiele können als Lernspiele für Kleinkinder benutzt werden. Auch mit Gesellschaftsspielen für Größere könnt ihr euren Kindern spielerisch fördernde Aufgaben anbieten. Wenn euer Kleinkind größere Geschwister hat, habt ihr meist eh schon Spiele im Haus, die ihr dafür nutzen könnt. Die Idee dazu kam mir, als ich einige Lernspiele für Kinder unter die Lupe nahm. Ich stellte fest, dass das Spielprinzip der Lernspiele einiger Gesellschaftsspiele ähnelt. Da dachte ich mir: “Super, da kann man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen!”.

Statt das Geld in Lernspiele zu investieren, kaufte ich lieber Spiele für höhere Altersgruppen und bastelte Aufgaben dazu. Jetzt wenn Rick noch jünger ist, kann er sich mit den Gesellschaftsspielen wie mit einem entsprechenden Lernspiel beschäftigen. Und wenn Rick größer ist, haben wir tolle Spiele, die wir gemeinsam mit Freunden und Verwandten spielen können, ohne extra Geld auszugeben.

In dieser Liste findet ihr einige Ideen, wie man Gesellschaftsspiele als Lernspiele für Kleinkinder benutzen kann. Wie immer ist diese Liste nicht abgeschlossen, sondern wird ständig erweitert. Speichert euch doch meinen Blog in eure Favouriten um nichts Neues zu verpassen. 🙂

Tipp: Für viele Ideen habe ich Vorlagenkarten gebastelt, die aus laminierten Papier bestehen. Wenn ihr in Zukunft öfter Lernmaterial selbst basteln wollt, ist ein Laminiergerät eine lohnenswerte Investition, damit eure Kreationen auch lange halten. Ich benutze das Laminiergerät F9011 von Genie und bin damit sehr zufrieden.

Übersicht

  1. Ubongo
  2. Bausack
  3. Q-Bitz

1. Ubongo

Ubongo ist ein tolles Knobelspiel ab 8 Jahre. Auf den vorgegebenen Spielkarten müssen die Teile so schnell wie möglich richtig gelegt werden. Nach jeder Runde erhalten die Spieler unterschiedlich wertvolle Edelsteine. Dies hängt davon ab ob man die Aufgabe gelöst hat oder nicht oder ob man sogar der schnellste war. Der Spieler, der am Ende die meisten und wertvollsten Edelsteine eingesammelt hat gewinnt. In den kleineren Mitbring-Versionen gewinnt am Ende der Spieler mit den meisten gewonnen Spielkarten. Ubongo ist schon einige Male zum Spiel des Jahres in verschiedenen Ländern gekürt worden und wird sogar in der Lernförderung eingesetzt. Es ist einfach zu verstehen und mittlerweile in vielen Varianten erhältlich. In der Liste habe ich euch die beliebtesten Versionen verlinkt. Wir haben Ubongo extrem.

Damit auch schon Kleinkinder von Ubongo profitieren können, habe ich für euch ein Paar Spielideen ausprobiert und gesammelt. Viel Spaß beim nachmachen!

Freies Kreatives Spielen

Die einfachste Möglichkeit Ubongo seinem Kleinkind anzubieten, ist das freie kreative Anordnen der Teile. Kinder sehen darin schnell fantasievolle Gebilde und man muss nichts weiter tun als aufpassen, dass die Teile am Ende alle noch da sind. Ich habe Rick früh angewöhnt, dass mit Gesellschaftsspielen sorgsam umgegangen werden muss, damit alle Teile vorhanden bleiben. Sonst kann man das Spiel nicht mehr benutzen. Wenn sich Rick mit Gesellschaftsspielen beschäftigt, einigen wir uns immer auf einen festen Platz (auf dem Tisch, auf dem Teppich etc.) und dass alle Teile des Spiels an diesem Platz bleiben müssen. Auf keinen Fall dürfen Teile von Spielen herumgeworfen werden. Passiert es Rick trotzdem, ist das meist ein Zeichen von überschüssiger Energie. So räumen wir das Spiel gemeinsam auf und powern uns mit Sport aus.

Sortieren

Die bunten Teile laden auch zum Sortieren ein. Für gewöhnlich passiert das ganz von allein, wenn man Kleinkinder frei spielen lässt. Man kann aber auch dazu anregen indem man farbige Schüsseln oder Teller auf den Tisch stellt. Die meisten Kinder kommen dann schon von allein auf die Idee die roten Teile auf den roten Teller zu legen, die gelben Teile auf den gelben Teller usw. Auch nach Zahlen sortieren ist möglich, indem ihr z.B. große Zahlen-Karten bereit legt. Auf die Karte Nummer 9 zum Beispiel werden dann alle Teile mit der Nummer 9 gelegt.

Ubongo als Legespiel mit selbstgebastelten Karten

Die selbstgebastelten Karten sehen den Aufgabenkarten des Spiels sehr ähnlich, nur dass man durch die farbig ausgemalten Segmente sehen kann, welche Teile für die Aufgabe benötigt werden. Ein tolles Legespiel, das schnell gebastelt ist und direkt in der Schachtel des Spiels platzsparend verstaut werden kann. Ähnlich wie ein Puzzle fördert dieses selbstgemachte Legespiel die Konzentration und das logische Denken.

Und so wird’s gemacht

  1. Schnappt euch ein einfaches Blatt Papier im A4 Format und unterteilt euch das Blatt in gleich große Teile.
  2. Nehmt euch in beliebiger Reihenfolge und Anordnung die Ubongo Teile. Legt sie jeweils auf euer Papier und umrandet die Teile jeweils mit einem Fineliner und malt sie gleich darauf in der entsprechenden Farbe aus. (siehe Foto)
  3. Habt ihr genug Karten bemalt, werden sie nun ausgeschnitten.
  4. Verteilt eure Karten mit großzügig viel Platz zwischen der Laminierfolie.
  5. Ist euer Laminiergerät heiß genug, kann das Laminieren los gehen.
  6. Nun müsst ihr die laminierten Karten nur noch ausschneiden. Achtet darauf Ecken beim Schneiden abzurunden, da sie sonst sehr spitz sind und Kinder sich daran weh tun können.

Ubongo Junior zum allein Knobeln

Wenn ihr noch kein Ubongo Spiel zu Hause oder keine Lust auf Basteln habt, dann könnt ihr eurem Kind Ubongo Junior anbieten. Ubongo Junior ist bereits ab 5 Jahre zum gemeinsamen Spielen geeignet. Die Aufgaben sind deutlich einfacher als bei den anderen Versionen. So können Kleinkinder ganz einfach auch allein die Aufgaben des Spiels üben und ihr räumliches Vorstellungsvermögen und logisches Denken trainieren.

2. Bausack

Bausack ist ein spannendes Geschicklichkeitsspiel ab 8 Jahre. Das Spiel kommt mit 62 Bausteinen aus Holz in einem Baumwollsack und ein Säckchen voll Plastikdiamanten als Zahlungsmittel zu euch. Als Gesellschaftsspiel kann man Bausack in zwei Varianten spielen:

  • Knock out: In dieser Spielvariante baut jeder Spieler einen Turm und muss dabei zu versteigernde Bauteile von seinen Diamanten kaufen (wenn sie gut verbaubar sind) oder sich mit seinen Diamanten freikaufen, wenn das Bauteil schwierig zu verbauen ist und der Turm einzustürzen droht. Hat man keine Diamanten mehr muss man die schwierigen Bauteile nehmen und kann keine einfachen Bauteile mehr kaufen. Am Ende gewinnt der Spieler dessen Turm am längsten steht oder am höchsten ist.
  • Turmbau zu Babel: Alle Spieler bauen gemeinsam einen Turm. Dabei können sie im Sack versteckt bleiben, sodass die Spieler nicht wissen welchen Stein sie als nächstes Ziehen werden. Stürzt der Turm ein, erhält der Spieler, der zuvor dran war einen Diamanten. Sieger ist, wer am Ende die meisten Diamanten gewonnen hat.

Freies kreatives Bauen

Auch bei Bausack bieten sich die vielen unterschiedlichen Holzbausteine perfekt zum freien Spielen an. Dabei können Kleinkinder schon viel lernen. Zum Beispiel lassen sich auf einen schiefen Baustein schwieriger andere Bausteine stapeln als auf einen geraden Baustein. Vielleicht wird euer Kind sogar feststellen, dass kleine leichtere Bauteile besser auf einer schiefen Ebene Halt finden, als größere, schwerere Teile. Und auch die Form ist entscheidend. Runde Bauteile verhalten sich anders als Eckige. Und hohe, schmale Bauteile erfordern mehr Geschick als flache, breite Teile.

Vorlagen nachbauen

Wenn euer Kind Freude daran hat Aufgaben zu lösen, kann man verschiedene Türme bauen und fotografieren. Die Fotos der Türmen werden nun ausgedruckt und können von eurem Kind nachgebaut werden. Bausack ist hervorragend geeignet die Feinmotorik, logisches und vorausschauendes Denken mit viel Spaß zu fördern.

Erstes gemeinsames Spielen

Obwohl die Spielvariante Turmbau zu Babel laut Hersteller erst ab 8 Jahre geeignet ist, kann man diese in vereinfachter Form auch sehr gut mir jüngeren Kindern spielen. Dabei lasse ich die roten Bausteine im Karton, weil diese selbst für Erwachsene sehr knifflig sind. Die restlichen braunen Bausteine kommen in den Baumwollsack. Nun zieht der erste Spieler einen Baustein, welcher das Fundament des Turms sein wird. Danach zieht der nächste Spieler seinen Stein aus dem Sack und muss ihn auf dem Turm ablegen. Das geht so lange weiter bis der Turm einstürzt. Dann bekommen bei uns alle Spieler (bis auf den Spieler, der den Turm zum Einsturz brachte) einen Edelstein. Wer am Ende die meisten Edelsteine hat, hat gewonnen. Diese leicht vereinfachte Spielvariante von Bausack hat Rick mit 4 Jahre sehr gut verstanden und konnte es gut umsetzen. Wir haben jedes Mal viel Spaß mit diesem Spiel.

3. Q-Bitz

Q-Bitz ist ein Gesellschaftsspiel ab 8 Jahre. Es trainiert Feinmotorik, visuelle Fähigkeiten, Konzentration und logisches Denken. Das Spiel kann von bis zu 4 Spielern gleichzeitig gespielt werden und ist völlig simpel: Der Stapel mit den Aufgabenkarten kommt verkehrt herum in die Mitte des Tischs. Alle Spieler habe ihre Bausteine vor sich. Nun wird die oberste Karte umgedreht und alle Spieler versuchen gleichzeitig so schnell wie möglich das Bild auf der Karte nachzubauen. Der schnellste Spieler erhält die Karte und wer am Ende die meisten Karten erspielt hat, gewinnt.

Das schöne an Q-Bitz ist, dass man bei diesem Spiel gar nichts vorbereiten oder ergänzen muss um Kleinkinder zu fördern. Kinder können mit den bunten Würfeln einfach bauen und legen, was ihnen gefällt. Oder sie Lösen selbstständig und im eigenen Tempo die vorgegebenen Aufgaben auf den Karten. Ergänzend könnte man nach Farben sortieren lassen und eigene Aufgaben machen, wo wild gemusterte Türme nachgebaut werden sollen. Stapelt dafür einige Bausteine, macht ein Foto davon und druckt es als zusätzliche Herausforderung aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Nach oben scrollen
%d Bloggern gefällt das: